Rechtsanwalt Oliver Braun 2017-08-02T13:29:06+00:00

Rechtsanwalt Oliver Braun

Oliver BraunGeb. 1973, verheiratet, zwei Töchter. Studium in Düsseldorf und anschließend an der Heinrich-Heine-Universität als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Referendariat beim Landgericht Düsseldorf. Seit August 2002 als Rechtsanwalt zugelassen und seitdem in unserer Kanzlei tätig.

Rechtsanwalt Braun hat sich auf die Beratung und Vertretung von Unternehmen aus der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft spezialisiert.

Mit zahlreichen Wohnungsunternehmen und Wohnungsgenossenschaften besteht eine langjährige Mandatsbeziehung. Aus dem Bereich des Wohnraummietrechts bildet dabei die Vertragsgestaltung einen Schwerpunkt, insbesondere die Überprüfung oder Erarbeitung formularmäßiger, auf die besonderen Bedürfnisse von Wohnungsunternehmen zugeschnittener Mietverträge und Hausordnungen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Beratung zur Mietpreisfindung sowie die außergerichtliche Geltendmachung und gerichtliche Durchsetzung von Mieterhöhungen.

Rechtsanwalt Braun verfügt über umfangreiche Kenntnisse und vielfältige Erfahrungen zu den Schwerpunktthemen Schönheitsreparaturen, Betriebskosten und Beendigung des Mietverhältnisses.

Hinzu kommt das Genossenschaftsrecht, insbesondere die Erstellung und Änderung von Satzungen, Vertreterwahlen und Mitgliedschaftsrechte /-pflichten.

Rechtsanwalt Braun berät und vertritt zudem Vermieter von Gewerbeimmobilien. Im Gewerberaummietrecht sind hierbei die individuelle Vertragsgestaltung, die Anpassung der Miete und die Gestaltung von Wertsicherungsklauseln sowie die Durchsetzung von Forderungen oder Räumungsansprüchen die Kernthemen.

Kenntnisse der aktuellen Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung zum Mietrecht stellt Rechtsanwalt Braun durch kontinuierliche Fortbildung und ständige Auswertung der aktuellen Fachpresse sicher.

RA Braun ist Mitglied des Deutschen Anwaltsvereins und der ARGE Mietrecht und Immobilien des DAV.

Letzte Beiträge

BGH zur Kündigung wegen älterer Mietrückstände 18. Juli 2016 by Rechtsanwalt Oliver Braun - Der Bundesgerichtshof hat entscheiden, dass der Vermieter ein Mietverhältnis wegen Mietrückständen fristlos kündigen kann, auch wenn die Mietrückstände schon längere Zeit zurückliegen. Bisher ist zu dieser Entscheidung (vom 13.07.2016, Aktenzeichen VIII ZR 296/15) nur eine Pressemitteilung des BGH veröffentlicht worden. Das Verfahren lief zuerst vor dem AG Düsseldorf (Urteil vom 16.05.2015, Az. 23 C 626/14). Das AG hatte der Räumungsklage eines Vermieters stattgegeben, der eine fristlose Kündigung aus November 2013 zugrundelag. Die entscheidenden Mietrückstände stammten jedoch aus Februar und März 2013. Das LG Düsseldorf (Urteil vom 16.12.2015, Az. 5 S 40/15) hatte der Berufung der Mieter stattgegeben und die Kündigung […]
Rechtsanwalt Oliver Braun BGH: Keine Mietminderung wegen Diebstahls von vermieteter Einbauküche aus Kellerraum 14. April 2016 by Rechtsanwalt Oliver Braun - Der Bundesgerichtshof am 13.04.2016 (Az. VIII ZR 198/15) entschieden, dass einem Mieter kein Recht zur Mietminderung zusteht, wenn eine vereinbarungsgemäß im Keller einer Mietwohnung eingelagerte Einbauküche gestohlen wird. Eine Mieterin hatte eine Wohnung samt Einbauküche angemietet und dafür einen Zuschlag gezahlt. Nach einigen Jahren hatte die Mieterin sich entschieden eine eigene Küche zu erwerben und lagerte die angemietete Einbauküche nach Absprache mit dem Vermieter im Keller, verbunden mit der Verpflichtung, diese am Ende des Mietverhältnisses wieder einzubauen. Die Küche wurde aus dem Keller gestohlen und die Mieterin minderte deswegen die Miete um den Zuschlag für die Küche. Dem hat der […]
Rechtsanwalt Oliver Braun Bundesjustizministerium legt neue Leitlinien für nächste Mietrechtsreform vor 12. April 2016 by Rechtsanwalt Oliver Braun - Das Bundesjustizministerium hat am 12.04.2016 den Referentenentwurf eines „Gesetzes zur weiteren Novellierung mietrechtlicher Vorschriften (Zweites Mietrechtsnovellierungsgesetz – 2. MietNovG)“ vorgelegt. Geplant sind in einer nächsten Mietrechtsreform danach folgende Änderungen: Reduzierung der Modernisierungserhöhung auf 8% neuer Tatbestand der Modernisierung für altersgerechten Umbau Anwendung der Schonfristregelungen auch auf die ordentliche Kündigung Ausweitung der Grundlage für Mietspiegel von 4 auf 8 Jahre Ist-Wohnfläche als Grundlage für Betriebskosten und Mieterhöhungen Die Reaktionen der Interessenverbände und Parteivertreter im Bundestag sind zum Teil sehr unterschiedlich. Es bleibt abzuwarten, wie der Referentenentwurf in Zukunft abgeändert wird. Artikel aus der Immobilienzeitung vom 12.04.2016


Ältere Beiträge von Rechtsanwalt Braun >>